My Stolen Planet

Bundesstart: 12.09.2024

Regie: Farahnaz Sharifi – Dokumentarfilm, 82 min, Farbe, Deutschland, 2024, FSK 12, OmU

My Stolen Planet” ist eine tagebuchartige Erzählung von Farah, einer iranischen Filmemacherin. Geboren während der islamischen Revolution im Iran 1979, fängt sie Momente der Freude und des Trotzes in ihrem Alltag ein, wobei sie den Kontrast zwischen innerer Freiheit und äußerer Unterdrückung thematisiert.

Gleichzeitig sammelt sie 8-mm-Archivmaterial von Menschen, die sie nicht kennt. Indem sie sich die Aufnahmen anderer anschaut, gewinnt sie eine neue Perspektive auf den Verlust von Erinnerungen.

Ihre Verbindung zu Leyla, einer iranischen Professorin, die den Iran während der Revolution verließ, fügt einem der Gesichter aus ihrem Archiv einen Namen hinzu. Farahs Mutter, die an Alzheimer erkrankt ist, motiviert sie, gegen das Vergessen zu kämpfen. Im Herbst 2022 wurde der „Frauen – Leben – Freiheit“ Aufstand zu einem Wendepunkt in Farahs Leben, wie auch im Leben vieler anderer Menschen im Iran.

Alles auf einen Blick zum Download bereit.

Produktionsnotiz

Als wir Farahnaz in Berlin trafen, waren wir sofort von den zutiefst persönlichen und selten geteilten Perspektiven ihres Films „My Stolen Planet“. im Bezug auf die Frage nach „Heimat“ und „Freiheit“ in einer Diktatur, begeistert. Farahnaz nutzt Archive und persönliches Material, um ihre Perspektive des Alltags zu teilen. Leben von Menschen, die unter einem Diktator leben, so dass sie gezwungen sind, in ihren eigenen Wohnungen zu bleiben, um frei zu sein. Später, als sie aus politischen Gründen nicht in den Iran zurückkehren konnte, wurde ihre Mission, das Vergessen zu bewahren und zu bekämpfen, noch dringlicher. Farahnaz ist eine preisgekrönte, mehrfach ausgebildete und erfahrene Filmemacherin, die aufgrund ihrer Fähigkeit, schreiben, schneiden, drehen und Regie zu führen, das Zeug dazu hat, diesem Film Leben einzuhauchen, der anders undenkbar wäre. In all ihren Filmen hat sie mit Archivmaterial gearbeitet, sammelte eine große persönliche Bibliothek und ist zu einem Experten auf diesem Gebiet geworden. Die zentrale Frage dieses Films ist sowohl zutiefst persönlich als auch universell. Und mit den neuesten politischen Entwicklungen im Iran und in der Welt immer aktueller werden. „My Stolen Planet“ reflektiert diese Frage darüber hinaus aus der Perspektive von Frauen. Die Geschichten sind die von Mädchen und Frauen, deren Stimmen selten gehört werden und deren Menschenrechte im Iran besonders verletzt werden. Dieser abendfüllende Dokumentarfilm ist nicht nur mutig, wenn man bedenkt, wie sehr persönlich der Ansatz und die politische Bedrohung sind, die er darstellt. Sie zeigt auch einen großartigen kreativen Einsatz von Archivmaterial. Wir waren fasziniert von den sehr schönen und kraftvollen Archivaufnahmen von iranischen Sängerinnen, denen es verboten wurde, öffentlich zu singen, und 8-mm-Heimvideos aus der Zeit vor der Revolution. Dieses Filmmaterial weckt Neugier und stellt die Frage, wer diese Menschen sind, welche Erfahrungen sie in der Revolution gemacht haben und wie sie sie sehen – oder wie sie den Iran heute erleben. Farzad Pak ist ein produktiver Produzent und Filmemacher und hat viele international ausgezeichnete Koproduktionen wie There is no Evil und And me, I’m dancing too. Er ist ein sehr leidenschaftlicher Produzent, der wirklich weiß, wie man Filmproduktionen über den Iran macht, und wir bei JYOTI-Film haben uns sehr gefreut, mit ihm an diesem Projekt zu arbeiten. Wir glauben an die Bedeutung und Dringlichkeit der Ausstrahlung dieses Films, um eine riesige und ständig wachsende Zahl ungehörter Stimmen in der Welt.

Anke Petersen & Lilian Tietjen

„My Stolen Planet“ unter der Regie von Farahnaz Sharifi ist der bewegendste Dokumentarfilm, den ich je gesehen habe. Ich hatte das Privileg, in den letzten Jahren daran beteiligt zu sein. Der Film ist eine eindringliche Auseinandersetzung mit sozio-politischen Realitäten und dem anhaltenden Freiheitskampf im Iran. Es dient als ergreifende Darstellung der Erfahrungen, die unter totalitären Regimen gemacht wurden. Der politische Druck auf Menschen in totalitären Strukturen ist weltweit weit verbreitet. Ein iranischer Produzent in Deutschland zu sein gibt mir die Möglichkeit, Filme zu drehen, die die politische Realität in solchen Regionen zeigen. „My Stolen Planet“ ist eine perfekte Zusammenfassung der unerbittlichen Unterdrückung von Menschen, insbesondere Frauen, und steht als Geschichte sinnbildlich für unsere Generation.

Farzad Pak

Stab

Regie

Farahnaz Sharifi

Drehbuch

Farahnaz Sharifi

Kamera

Farahnaz Sharifi

Schnitt

Atena Eshtiaghi

Musik

Atena Eshtiaghi

Sound Design

Daniel Wulf

Ton

Farahnaz Yingi

Produzent*in

Anke Petersen, Lilian Tietjen & Farzad Pak

Ausführende*r Produzent*in

Anke Petersen

Koproduktion

PakFilm, Hamburg

Gefördert von

MOIN Filmförderung Hamburg
Schleswig-Holstein

Kinostart

12.09.2024

Galerie

Ansprechpartner

Verleih

Little Dream Pictures
Jutta Meier
Eimsbüttelerstr. 63, 22769 Hamburg, DE
Email: mail@littledream-pictures.com
Telefon: +49 (0)40 – 48 40 19 00

Presse

Little Dream Pictures
Jutta Meier
Eimsbüttelerstr. 63, 22769 Hamburg, DE
Email: mail@littledream-pictures.com
Telefon: +49 (0)40 – 48 40 19 00

Weitere Filme

Jeff Koons

All unsere Dämonen

Nilas Traum im Garten Eden

And the King Said, What a Fantastic Machine!

Sieben Winter in Teheran

Grand Jeté

Nilas Traum im Garten Eden
Superwings: Maximum Speed